Weniger Markt, mehr Menschlichkeit – Das fordert die Grüne Jugend Main Taunus fürs Gesundheitswesen. In Zeiten der Krise zeigt sich: Die Wirtschaftlichkeit von Krankenhäusern etc. darf nicht schwerer gewichtetet werden als eine gute Versorgung der Patient*innen.

Private Kliniken und Pflegeheime müssen Gewinne erwirtschaften. Mittel zum Zweck sind Personalkürzungen, industrielle Abfertigung der Patient*innen und eine gefährliche Auslastung der Kapazitäten. Für Pfleger*innen gehören starke körperliche Belastung, ein hohes Risiko und eine unangemessene Bezahlung zum Berufsalltag.

Unsere Gesundheit darf nicht von finanziellen Interessen abhängen. Um diese Unabhängigkeit zu gewährleisten, fordern wir ein entprivatisiertes Gesundheitswesen. Der Beruf der Pfleger*in muss gesellschaftlich und finanziell, seiner Notwendigkeit entsprechend, aufgewertet werden. Dafür sind sogenannte Pflegekammern unentbehrlich.

“Eine Klinik sollte sich in erster Linie um ihre Patient*innen und die eigenen Angestellten, und nicht um seine Gewinne, kümmern.”, sagt dazu Olivia Mohr, Sprecherin der Grünen Jugend Main-Taunus.