Am 28.5 finden in über 20 Großstädten Kundgebungen für den Atomausstieg in
Deutschland statt. Darunter auch in Frankfurt am Main. Die Grüne Jugend
Hessen (GJH) ruft zur Teilnahme an den Großdemonstrationen „Atomkraft
Schluss“ auf. Der Treffpunkt ist um 12:30 Uhr am Frankfurter Hauptbahnhof.
Auch in Göttingen treffen sich Atomkraftgegner ab 11 Uhr auf dem
Bahnhofsvorplatz. „Die Reaktorkatastrophe von Fukushima hat gezeigt, dass die Atomtechnologie
nicht beherrschbar ist und, somit weiter als tödliches Risiko gilt“ erklärt
die Vorsitzende Kaya Kinkel. Die Schwarz-Gelbe Bundesregierung hat vor
einigen Monaten doch erst die Laufzeiten für die Schrottmeiler verlängert,
die sie jetzt vom Netz genommen haben“. „Dies ist nicht nur eine
Bankrotterklärung der Bundesregierung, sondern auch für die hessische
Landesregierung“, fügte Benjamin Weiß, Vorsitzender der Grünen Jugend
Hessen, an. Damit spielt er auf die Aussagen der hessischen Umweltministerin
Puttrich (CDU) aus dem letzten Dezember an. Damals habe die Ministerin
erklärt „Biblis ist sicher“ und stelle keine Gefahr für das Umland dar. Im
Laufe des Moratoriums berichtete Puttrich, dass Flugzeugabstürze eine
Schwachstelle sind und die Wiederaufnahme von Biblis fraglich sei. Der
Widerspruch der Aussagen macht die Vorsitzenden stutzig: „Dass Biblis nicht
gegen Flugzeugabstürze gesichert ist, ist doch nichts Neues. Die
massenhaften Zwischenfälle in den letzten Jahren beweisen die
Störanfälligkeit von dem ältesten Meiler Deutschlands. Die Landesregierung
hat diese Risiken allerdings in Kauf genommen und die Bevölkerung belogen“.
Die Grüne Jugend Hessen verurteilt weiterhin die Bestrebungen des RWE
Konzerns Biblis B nach dem Moratorium wieder ans Netz zu bringen. Sie
fordert die Landesregierung auf, alles dafür zu tun, dass beide Blöcke nicht
mehr angeschaltet werden.
Aus diesem Grund begrüßt die Grüne Jugend Hessen den Widerstand in der
Bevölkerung hinsichtlich der schwarz-gelben Atompolitik. „Die Mehrheit der
Bevölkerung will den Atomausstieg. Deswegen werden auch am kommenden
Wochenende wieder zehntausende Atomkraftgegner auf die Straße gehen“ betonen
Kinkel und Weiß. Auch in weiteren hessischen Städten finden Großdemos statt,
insgesamt sind 21 Demonstrationsorte in ganz Deutschland gemeldet.
Informationen zu den Orten sind unter www.ausgestrahlt.de zu finden.